04.08.2021 – Feuerteufel festgenommen
04.08.2021 – Feuerteufel festgenommen

04.08.2021 – Feuerteufel festgenommen

Ermittlungen nach den Feuerteufeln Sardiniens läuft auf Hochtouren
Festnahme eines Serien-Brandstifters

Sardinien kämpft regelmäßig jedes Jahr in den trockenen Sommermonaten gegen Brände auf der Insel. Eine Festnahme der Brandstifter gestaltet sich in den meisten Fällen sehr schwierig, da diese oft verzögernde Brandsätze legen und sich schon lange in weiter Entfernung befinden, wenn das Feuer ausbricht. Auf Sardinien sind in den letzten Tagen viele Brandsätze gefunden worden, die die mutwilligen Brandstiftungen belegen.

Viele extreme und großflächige Brände sind seit Beginn dieses trocknen Sommers 2021 auf Sardinien bekämpft worden und werden noch bekämpft. Feuerteufel sollen hunderte von Bränden allein in den letzten Tagen vorsätzlich gelegt haben, letzten Montag gab es über 1100 Brandmeldungen in ganz Italien. Mitverantwortlich für die Verbreitung der Brände waren die extreme Hitzewelle der letzten Tage aus Afrika und der starke Südwind (Scirocco).

Am Montag konnte die Forestale einen Feuerteufel wegen Brandstiftung festnehmen. Der Mann stammt aus Alghero und ist 53 Jahre alt. Die Ermittler sprechen von einer Verhaltensstörung als “Serien-Pyromane”. Die Forestale hat den Brandstifter auf frischer Tat im Wald ertappt und sofort festgenommen.

Die Interessen zu den Brandstiftungen sind unterschiedlich:

  • Kriminelles Vergehen aus wirtschaftlichem Interesse (Serien-Attentäter für billiges Bauland, Versicherungsbetrug, Erpressung etc.) obwohl ein Verbot in Italien erlassen ist, wonach Bauen auf verbranntem Land nicht möglich ist
  • Lust zur Vernichtung (Pyromanen) bei Vorliegen einer Verhaltensstörung
  • Politische Motivation (z.B. in Süditalien verbreitet: Erzwungene staatliche Aufforstung um Arbeitsplätze zu schaffen, Brandlegung durch Feuerwehr und Förster um ihren eigenen Arbeitsplatz zu erhalten)

Brandstiftung wird mit Gefängnisstrafen von  4 – 10 Jahren bestraft.

Die Zeitspanne, in die verbrannten Wälder wieder nachwachsen können, liegt bei rd. 15 Jahren, ein immenser Schaden an Wald, an den vielfältigen Pflanzenarten der Insel und der Landwirtschaft und natürlich auch den in den Bränden verendeten Tieren.

Nach der Brandkatastrophe in der Region Oristano kommt heute, nach 11 Tagen, Präsident Solinas zu einem Treffen mit dem Bürgermeister nach Cuglieri. Heute ist nun der letzte Brandherd ausgelöscht und das Feuer erloschen – 11 Tage nach dem 24. Juli, nachdem die Katastrophe mit dem ersten Brand begann. Es sollen Maßnahmen zu einer schnellen Schadensregulierung besprochen werden (sardiniapost).

Für die Richtigkeit der hier veröffentlichten Informationen und Übersetzungen wird keine Gewähr übernommen.