05.07.2021 Sardiniensand für Elba
05.07.2021 Sardiniensand für Elba

05.07.2021 Sardiniensand für Elba

Sardiniensand für Elba

In mehreren Reiseführern und im Internet wird die Spiaggia della Rossa auf Elba gepriesen.
Der rote Sand im Golf von Azzurro wurde jedoch mit Lastwagen aus Sardinien geholt und aufgeschüttet.

Diesen Sommer kursierten in den sozialen Medien Fakenews, dass der Sand vom „angeblich schönsten“ Strand Sardiniens „La Pelosa“ in Stintino stammt.

Nun wurde lt. La Nouva 04.07.2021 von den Behörden klargestellt, dass der Sand aus einem Steinbruch im nördlichen Landesinneren von Sardinien stammt und mit offizieller Erlaubnis von der Gemeinde Porto Azzurro (Elba) entnommen wurde. Für das Anschütten des roten Strandes auf Elba wurde Bruchsand aus Buddusò verwendet. Tatsächlich wurde wohl der Beschluss für die Entnahme des Bruchsandes auch durch Vermesser in Hinsicht auf wirtschaftliche Aspekte analysiert und technisch veranschaulicht.

Die Gemeinde Stintino war sehr verärgert über die Fakenews des gestohlenen Sandes, ist La Pelosa doch der paradiesische Traum-Strand, mit türkis-leuchtendem klarem Wasser.

An diesem Strand müssen sich die Strandbesucher beim Verlassen des Strandes die Füße abspülen und Liege-Matten anstelle von Handtüchern benutzen müssen, damit auch die letzten Sandkörner am Strand verbleiben. 

Foto: Sabine Lenbach – viewofdrone

Regeln am Strand „La Pelosa-Stintino“ mit laufender Kontrolle

1. Juni bis  30. September

  • dürfen keine Handtücher auf den weißen Sand gelegt werden
    Bastmatten müssen zwischen Handtuch und Sand untergelegt werden
  • Nicht mehr als 1.500 Strandbesucher pro Tag
  • Strenges Rauchverbot am Strand und das Verbot vom Wegwerfen von Zigarettenstummel: Strafe bis zu 500 EUR
  • Der Eintritt pro Liegeplatz am Strand beträgt 3,50 EUR (Onlinereservierung)
  • Strafe für Sandklau, auch Minimengen, bis zu 3.000 EUR (gilt auf der gesamten Insel)

 

Für die Richtigkeit der hier veröffentlichen Informationen und Übersetzungen wird keine Gewähr übernommen.
Quelle: La Nouva Sardegna